HOME / FOOD / LIFE&STYLE / MUMMY&BABY / BEAUTY 

Samstag, 28. Oktober 2017

// FOOD / Unser "Panik"- Käsekuchen und wie man diesen Insta- und Partytauglich macht / Rezept //



Es ist wahrscheinlich schon jedem Mal passiert und es wird uns bestimmt noch paar Mal passieren. Man ist total entspannt und genießt den freien Tag und plötzlich rufen Freunde oder Verwandte an, die gerade in der Nähe sind und auf dem Sprung vorbeikommen wollen. Was sagt man da nur? Eigentlich sollte man absagen, da das Zuhause wie Sau aussieht und der Kühlschrank gibt auch nix her, was man zum Snacken oder Naschen anbieten kann. Wenn man dann aber mal ehrlich ist, würde man sich schon darüber freuen, die ganzen Leute mal wieder zusehen. Zudem passiert es ja auch nicht alle Tage, dass sie gerade in der Nähe sind und auch noch Zeit für einen Besuch haben.

Während ich ratlos und panisch meine WhatsApp Nachricht lese und überlege was ich antworten soll und gleichzeitig was ich machen kann in der kurzen Zeit bis der Besuch eintreffen könnte, sagt mein Mann immer ganz stressfrei " wir machen DEN schnellen Käsekuchen ".

Ich denk dann zwar immer " schon wieder Käsekuchen ?" und " oh nein wie einfallslos ! " aber bin dann trotzdem jedesmal dafür. Warum? Weil er einfach super schnell in der Zubereitung ist, man die Zutaten immer zuhause hat und weil er einfach super lecker ist. Weil er so einfach und schnell zubereitet ist, kann mein Mann den sogar ohne Hilfe selber backen! ;-)


Käsekuchen muss nicht wie ein Käselaib aussehen 

Wie ihr auf dem Bild wahrscheinlich auf dem zweiten Blick erkennen könnt, sieht der Käsekuchen selbst natürlich nicht sehr hübsch aus. Vor allem, wenn ich ihn aus reiner Vorsichtsmaßnahme und meiner Vergessenheit ein paar Minuten später als geplant aus dem Backofen hole. Oder weil der Kuchen ohne Boden ist und deshalb nicht so hoch bleibt nach dem Auskühlen.

Nichts desto Trotz hab ich es gern, wenn Süßes auch süß ausschaut und hübsch angerichtet ist. Deshalb muss ich den Käsekuchen ab und zu mal aufpimpen, denn das Auge isst ja bekanntlich mit.

Man könnte den Kuchen zum Beispiel noch mit Erdbeeren verzieren oder ihm ein Caramel- Topping verpassen, der appetitlich am Kuchen runterläuft. Ich habe mich für Himbeeren und Blaubeeren entschieden, da sie voller Vitamine sind und weil sie den Käsekuchen einfach super erfrischen. Im Look und im Geschmack ebenso. 

Ich weiß das man Beeren nicht immer im Vorratsschrank liegen hat, wie Zucker und Mehl. Aber wenn die doch mal im Kühlschrank liegen, dann isst sie auf jeden Fall mit einem Cheesecake. Es sieht einfach klasse aus zusammen und es schmeckt auch erfrischend gut.

DIY Kuchenwimpelkette 

So einen Haufen Beeren in der Mitte eines Kuchens ist auf jeden Fall ein Hingucker und etwas Besonderes. Wer jetzt trotzdem noch ein " kleines Sahnehäubchen " ohne Sahne drauf legen will, der bastelt sich eine trendige Kuchenwimpelkette, die man sich im Moment überall etwas überteuert kaufen kann. Die gekaufte Wimpelkette muss in den meisten Fällen sogar auch noch zusammengebastelt werden, deshalb gibt es bei dieser Variante kaum mehr Aufwand als sonst. :-)

Man kann alles mögliche verwenden um so eine Wimpelkette selbst zu basteln, ihr braucht eigentlich nur 

- 2 Stangen im Form von Holzstäbchen oder Papierstrohhalmen, 

- 1 Band wie zB ein Geschenkband oder Paketband

- und buntes Papier zum Ausschneiden

Ich habe dieses Mal bunte Papierstrohhalme verwendet und ein Geschenkband. Das Geschenkband habe ich jeweils an die Strohhalme gebunden. Für die Wimpel an sich, habe ich aus farbigen Notizzettel kleine Dreiecke mit dünnen rechteckigen Aussparungen ausgeschnitten ( siehe Bild). Anschließend habe ich diese an das Geschenkband gelegt,geknickt und mit Mini Tesa Streifen zusammen geklebt.

Schon habt ihr ein Accessoires für euren Kuchen gebastelt, der sich auf eurem Kuchen auch auf Instagram und Co. sehen lassen kann.



" Panik " - Käsekuchen Rezept

Zutaten:

1 kg Magerquark
2 Eier
eine Tasse Zucker
2 Vanillepudding Tüten
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Dose Mandarinen

Zubereitung:

1. Mandarinen in einem Sieb abtropfen lassen. Den Ofen auf 160 Grad vorheizen.

2. Die restlichen Zutaten ca. 3 Min mit einem Handrührgerät cremig rühren. Anschließend die Mandarinen hinzufügen und mit einem Löffel vorsichtig unterheben.

3. Die Masse in eine gefettete Springform füllen und diese dann für 45 - 60 min im Backofen backen.

4. Nach 45 min die erste Stäbchenprobe machen. Sobald sie fertig ist, aus dem Backofen nehmen, auskühlen lassen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachmachen und einen guten Appetit! :-)

Kommentare: